Unsere Familie
 Genealogieseiten

Archive

» Alles anzeigen     «Zurück «1 ... 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 22» Vorwärts»     » Diaschau

Quelle: Schaefer, Arnold 1855. Tabelle zur sächsischen Geschichte. Leipzig: Arnoldische Buchhandlung.


V. Von der Wittenberger Capitulation bis zur polnischen Königswahl Augusts 2 1547 – 1697.


1547
Wittenberger Capitulation. Jo. Friedrich verzichtet auf die Kur. Den Ernestinern verbleiben die Ämter und Städte Eisenach, Gotha, Weimar, Saalfeld, Coburg (dazu 1554 Altenburg, Eisenberg u. a. Ämter). Die Universität Jena gestiftet. – Morizens Schwiegervater Philipp zu Halle in kaiserliche Haft genommen.
1548
24 Febr. Kurfürst Moriz empfängt die kaiserliche Belehnung. Augsburger Interim.
1552
Moriz verbündet sich mit Heinrich 2 von Frankreich und zieht gegen den Kaiser zu Felde. Passauer Vertrag. Jo. Friedrich und Philipp in Freiheit gesetzt.
1553
Schlacht bei Sievershausen wider den Friedenstörer Albrecht von Brandenburg-Culmbach. Moriz + 11 Juli (geb. 21 März 1521).
1553-1586
Kurfürst August, der kluge Staatswirth. Seine Gemahlin Anna v. Dänemark („Vater August, Mutter Anna“).
1554
+ Jo. Friedrich der großmüthige. S. Söhne Jo. Fr. der mittlere u. Jo. Wilhelm (Jo. Fr. der jüngere + 1565).
1555
25 Sept. Augsburger Religionsfriede. Kurfürst August Kreisoberster; erwirbt die Stifter Merseburg, Naumburg-Zeitz, Meissen.
1558-1564
Kaiser Ferdinand 1; 1564-1576 K. Maximilian 2; 1576-1612 K. Rudolf 1.
1566
Reichsacht gegen Herzog Jo. Friedr. den mittleren von Gotha wegen der Grumbachschen Händel, vollstreckt von Kurf. August.
1567
Gothaer Capitulation. Jo. Friedrich in kaiserlicher Haft (+ 1595. S. Gem. Elisabeth v. d. Pfalz). Seine Söhne erhalten Coburg und Eisenach (- 1638).
1572
das Vogtland mit Kursachsen vereinigt.
1580
das Concordienbuch der lutherischen Kirche. Kryptocalvinistische Streitigkeiten.
1583
das Haus der gefürsteten Grafen von Henneberg stirbt aus. Erbstreitigkeiten zwischen den Ernestinern und Albertinern (verglichen 1660).
1586-1591
Kurf. Christian 1. Sein Kanzler Nic. Krell. Hilfsendung an Heinrich 4 von Frankreich.
1591-1611
Kurf. Christian 2; unter Vormundschaft Fr. Wilhelms 1 von S-Weimar.
1601
Christian 2 übernimmt die Regierung. Krell wird nach zehnjähriger Haft enthauptet. – Weimarsche Theilung (1603); das ältere Haus S.-Altenburg (- 1672) und das Haus S.-Weimar.
1609
clevischer Erbstreit: Anrecht des Hauses Sachsen.
1611-1656
Kurf. Johann Georg (Bruder Ch.`s 2). Kaiser Matthias 1612-1619.
1618-1648
der dreißigjährige Krieg. Ausbruch des Kampfes in Böhmen.
1619
Kaiser Ferdinand 2 (-1637). Friedrich v. d. Pfalz zum König von Böhmen erwählt.
1620
Jo. Georg besetzt die Lausitzen und Schlesien für K. Ferdinand. Hoe von Hoenegg.
1629
kaiserliches Restitutionsedict.
1630
Gustav Adolf von Schweden landet in Pommern.
1631
Leipziger Convent. Brand Magdeburgs. Tilly rückt in Sachsen ein. Jo. Georg verbündet sich mit Gustav Adolf. Schlacht bei Breitenfeld 7/17 Sept. Die Sachsen unter Arnim dringen nach Böhmen vor.
1632
Wallenstein zieht nach Sachsen. Schlacht bei Lützen 6/16 Nov. Gustav Adolf +. Bernhard von Weimar. Wallensteins Rückzug nach Böhmen.
1634
Wallensteins Tod. – Sieg der Kaiserlichen bei Nördlingen.
1635
Prager Friede mit dem Kaiser. Die Lausitzen erblich an Kursachsen verliehen. Des Kurfürsten Sohn August Administrator von Magdeburg (+ 1680).
Krieg mit den Schweden. Siege Banérs und Verwüstungen des Landes. K. Ferdinand 3 1637-1657.
1639
+ Bernhard von Weimar am Oberrhein. Theilung der Ernestiner Wilhelm (Haus Sachsen-Weimar) und Ernst des frommen (Haus Sachsen-Gotha) 1640.
1642
der Schwede Torstenson siegt bei Leipzig über Piccolomini. Belagerung von Freiberg.
1645
Sieg Torstensons bei Jankau in Böhmen. Waffenstillstand mit den Schweden zu Kötzschenbroda.
1648
westfälischer Friede. Kursächsisches Directorium des Corpus Evangelicorum.
1656
+ Jo. Georg 1. Jo. Georg 2 – 1680. Die Nebenlinien Sachsen-Weißenfels (- 1746), S.-Merseburg (- 1738), S.-Zeitz (- 1718).
1658-1705
K. Leopold 1. Sachsens Theilnahme an den Reichskriegen gegen die Türken u. Franzosen. – Französische Hofsitte.
1675
+ Herzog Ernst der fromme. Haus Sachsen-Gotha mit den Nebenlinien (Coburg), Meiningen, (Römhild, Eisenberg) Hildburghausen, Saalfeld. Weimarsche Linien Weimar, Eisenach, Jena.
1680
Magdeburg (mit Halle) fällt an Brandenburg.
Jo. Georg 2 +. Kurfürst Jo. Georg 3 – 1691, „der sächsische Mars“.
1683
12 Sept. Jo. Georg 3 und die Sachsen in der Türkenschlacht vor Wien. Fernere Kämpfe sächsischer Truppen mit den Türken in Ungarn und (in venetianischen Diensten) auf Morea. – Succesionsstreit über Sachsen-Lauenburg.
1691
+ Jo. Georg 3 im Reichskriege mit Frankreich. Seine Söhne Kurfürst Jo. Georg 4 – 1694 und Friedr. August.
1694
Friedrich August 1 der starke, Kurfürst (- 1733); Oberfeldherr im Türkenkriege.


VI. Von der polnischen Königswahl Augusts 2 bis zur Erhebung Kursachsens zum Königreiche 1697 – 1806.


1697
Friedr. August wird katholisch und als August 2 zum König von Polen erwählt. – Üppige Pracht und schwelgerische Hofhaltung.
1700
großer nordischer Krieg Karls 12 von Schweden mit Dänemark, Peter dem großen von Russland und August 2. – Spanischer Erbfolgekrieg. K. Joseph 1 1705-1711. Karl 6 1711-1740.
1704
Stanislaus Lesczinski durch Karl 12 König von Polen.
1706
Karl 12 als Sieger in Sachsen. Friede von Altranstädt.
1709
Niederlage Karls 12 bei Poltáwa. August 2 nimmt Polen wieder in Besitz. Karl 12 + 1718.
1730
König August 2 im Lager bei Mühlberg.
1733-1763
Friedr. August 2, als August 3 zum König von Polen erwählt. Stanislaus Lesczinski. Polnischer Thronstreit – 1738. – Des Grafen Brühl gewissenloses Regiment.
1740
Friedrich 2 von Preußen (- 1786) und Maria Theresia von Österreich (- 1780) besteigen den Thron. 1. schlesischer Krieg – 1742.
1741
der österreichische Erbfolgekrieg (- 1748). August 3, mit Karl von Bayern (Kaiser 1742-1745) verbündet, nimmt am Kriege Theil (- 1742).
1743
August 3 verbündet sich mit Maria Theresia. 2. schlesischer Krieg (1744-1745).
1745
Franz 1 von Lothringen Kaiser (- 1765). Sieg der Preußen unter Leopold von Dessau bei Kesselsdorf. Dresdner Friede.
1756
der siebenjährige Krieg. Occupation Sachsens durch die Preußen; Capitulation des Heeres bei Pirna.
1763
Hubertusburger Friede. August 3 und Graf Brühl +. Kurfürst Friedrich Christian (+ nach zwei Monaten 1763) und sein Bruder Xaver (Administrator – 1768) ordnen die Verwaltung und bringen den Wohlstand des Landes wieder empor. Bergakademie zu Freiberg. Electoralwolle.
1768
Kurfürst Friedrich August der gerechte übernimmt die Regierung (1763-1827). Landesväterliche Ordnung des Staatshaushalts; Förderung der Industrie.
1775
Herzog Karl August von S.-Weimar übernimmt die Regierung (- 1828). Herzogin Mutter Anna Amalia. Wieland, Goethe, Herder in Weimar. – Herzog Ernst von S.-Gotha.
1778-1779
bayrischer Erbfolgekrieg. Friede zu Teschen. Joseph 2 Kaiser seit 1765, Herr der österreichischen Erblande 1780 + 1790.
1785
Friedr. August tritt dem deutschen Fürstenbunde bei.
1789
die französische Revolution.
1791
Zusammenkunft Kaiser Leopolds 2 (1790-1792) und Fr. Wilh. 2 v. Preußen zu Pillnitz.
1793-1796
Sachsen nimmt am Reichskriege gegen Frankreich Theil. Kaiser Franz 2. – Auflösung des polnischen Staates.
1804
Napoleon Kaiser der Franzosen. Franz 1 Kaiser von Österreich.
1805
Drei-Kaiser-Schlacht bei Austerlitz. Bayern und Würtemberg Königreiche.
1806
Napoleon Protector des Rheinbundes deutscher Fürsten. Auflösung des deutschen Reichs. – Sachsen tritt in Bund mit Preußen. Schlacht bei Jena. Friede zu Posen: Friedr. August wird König von Sachsen und tritt zum Rheinbunde.


VII. Von der Erhebung Kursachsens zum Königreiche bis auf die Gegenwart 1807 – 1854.


1807
Friede Napoleons mit K. Friedr. Wilh. 3 von Preußen zu Tilsit. Herzogthum Warschau an König Friedr. August übertragen. Königreich Westfalen.
1809
österreichischer Krieg. Napoleon siegt bei Wagram. Friede zu Wien.
1812
russischer Feldzug. Die sächsischen Truppen bei der großen Armee (Schlacht bei Borodino) und bei der Südarmee. Rückzug und Auflösung der großen Armee.
1813
deutscher Befreiungskrieg. Schlacht bei Lützen 2 Mai. Fr. August kehrt nach Sachsen zurück. Die sächsischen Truppen wiederum mit der französischen Armee vereinigt. Schlacht bei Bautzen. Schlachten bei Großbeeren (23 Aug.) und Dennewitz (6 Sept.); Sieg Napoleons bei Dresden (26. 27 Aug.).
16. 18. 19 Oct. Völkerschlacht bei Leipzig. König Friedr. August kriegsgefangen. General-Gouvernement der Verbündeten zu Dresden.
1814
Feldzug der Verbündeten in Frankreich. Napoleon nach Elba.
1815
Rückkehr Napoleons. Schlacht bei Waterloo 18 Juni. – Wiener Friede. Theilung Sachsens; die Niederlausitz und die Hälfte der Oberlausitz, der Wittenberger u. thüringische Kreis u. a. an Preußen. Der Neustädter Kreis kommt an das Großherzogthum Sachsen-Weimar. Deutsche Bundesacte.
1825
die herzogliche Linie Sachsen-Gotha stirbt aus. Erbvertrag der Herzöge des gothaischen Hauses unter Vermittelung König Fr. Augusts: S.-Meiningen-Hildburghausen-Saalfeld, S.-Altenburg, S.-Coburg-Gotha.
1827
+ Friedr. August 1. König Anton – 1836.
1830
die Pariser Julirevolution. Unruhen in Sachsen. Prinz Friedrich August Mitregent.
1831
4 Sept. Verfassungsurkunde des Königreiches Sachsen. Reform der Verwaltung und der Gesetzgebung.
1834
das Königreich und die Herzogthümer Sachsen treten zum deutschen Zollverein.
1836-1854
König Friedrich August 2.
1839
Leipzig-Dresdner Eisenbahn. Sächsisches Eisenbahnnetz.
1848
die Revolution in Frankreich, Italien, Deutschland und Ungarn.
1849
die Sachsen beim deutschen Bundesheere in Schleswig. Erstürmung der Düppeler Schanzen.
Maiaufstand zu Dresden (3-9 Mai), von den sächsischen Truppen im Verein mit preußischen bekämpft.
1854
9 Aug. Tod des Königs Fr. August 2. König Johann.


Geschichte von Sachsen und Thüringen

Vom Schmalkaldischen Krieg bis zum Jahr 1854



» Alles anzeigen     «Zurück «1 ... 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 22» Vorwärts»     » Diaschau